Schutzkonzept der SVB

19.1.2022
Update

Personen, die mit dem Impfstoff Johnson&Johnson geimpft wurden, gelten nun erst 14 Tage nach Gabe einer zweiten Impfdosis als vollständig geimpft. D.h. die bisherige Regelung , dass 1x mit Johnson&Johnson geimpfte Personen als grundimmunisiert galten, ist ab sofort aufgehoben. Infos auf der unten stehenden Grafik.

Schutzkonzept der Spielvereinigung Blankenese e.V.

Stand: 10.1.2022

Allgemeines

Das Schutzkonzept hat zum Ziel die Gesundheit aller Mitglieder und Mitarbeiter zu schützen, sowie ein größtmögliches Sportprogramm zu ermöglichen. Es soll durch mögliche Unterbrechungen von Infektionsketten die Bevölkerung zu schützen. Wir folgen regelmäßig den aktuellen Beschlüssen des Hamburger Senats sowie den Empfehlungen der jeweiligen Sportverbände zum aktuellen Verlauf der Corona-Pandemie und passen das Schutzkonzept aktuell an. Grundlage für dieses Schutzkonzept ist die Eindämmungsverordnung der Freien und Hansestadt (HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO) vom 07.1.2022.

Dieses Schutzkonzept gilt für eigene, angemietete, überlassene und private Sportstätten, die von der Spielvereinigung Blankenese e.V. genutzt werden. Schutzkonzepte, Verhaltens- und Hygieneregeln werden an den Sportstätten sichtbar ausgehängt und sind zudem online unter den verschiedenen Abteilungen hier auf der Webseite einsehbar.

Den nachfolgend aufgeführten Regeln und Maßnahmen ist unbedingt Folge zu leisten.

Bei Zuwiderhandlung sind die Trainer, Betreuer und Mitarbeiter der Spielvereinigung Blankenese e.V. dazu berechtigt, ein Hausverbot auszusprechen.

Sollten bei Kontrollen des Ordnungsamtes Verstöße auftreten, ist auch eine Schließung durch die Behörde möglich. Folgende Punkte sind dringend einzuhalten!

Zutritt und Nutzung der Sportstätten

In allen (Indoor) Sportstätten der Spielvereinigung Blankenese e.V. gilt die 2G+-Regel.

 

Ab  kommenden Montag ist der Zutritt für den Indoorsport,  Sportveranstaltungen und Gastronomie, nur vollständig Geimpften und Genesenen gestattet, die zudem ein negatives Testergebnis vorweisen. Die Notwendigkeit, zusätzlich zum Impfnachweis auch ein Testergebnis vorzuweisen, entfällt aber für alle, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben.

Zu diversen Detailfragen rund um Impfungen und Testungen im Zusammenhag mit 2G-plus hat die Gesundheitsbehörde folgende Information herausgegeben:  2G-plus-Zugangsregelung Testpflicht und Ausnahmen für Personen mit Auffrischungsimpfung

Schnelltests können wie bisher auch vor dem Betreten unmittelbar vor Ort, unter Aufsicht von geschulten Personen, durchgeführt werden (§10h (1) 2.) . Das unmittelbar zuvor festgestellte Ergebnis ist dann lediglich für den Zutritt an diesem Ort gültig, weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres (entspricht 15 Jahre und 364 Tage), die in der Schule getestet werden, sind von der Testnachweispflicht befreit. Ab dem Alter von 16 Jahren muss eine vollständige Impfung oder Genesung nachgewiesen werden. 

Für den Zutritt müssen alle Personen über 16 Jahren einen 2G+-Nachweis (2x geimpft oder genesen + Boosterimpfung) sowie einen Lichtbildausweis vorlegen.

Wer noch keine Boosterimpfung erhalten konnte, muss einen tagesaktuellen Antigentest vorzeigen.

Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, die eine Hamburger Schule besuchen und dort  regelmäßig getestet werden, sind von dieser Regelung ausgenommen.

Die Nachweise sind vor dem Training oder des Punktspielbetriebes, vor dem Betreten der Halle(n) unaufgefordert dem zuständigen Trainer oder Betreuer vorzulegen.

Bei Sport im Freien gelten weiterhin die Regelungen nach §20, hier gilt keine Testpflicht.

Es gilt die Maskenpflicht in allen Innenräumen.

Personen, die Symptome einer Atemwegserkrankung aufweisen, dürfen die Sportanlagen nicht betreten und nicht am Sportbetrieb teilnehmen. Zu den bekannten Symptomen zählen unter anderem leichtes Fieber, Erkältungsanzeichen, Atemnot.

Allgemeines Verhalten

Auch wenn unter 2G+-Bedingungen Abstandsregeln, Maskenpflicht und Teilnehmer- beschränkungen entfallen, empfiehlt der Vorstand auch weiterhin die Einhaltung allgemeiner Schutz- und Hygieneregeln:

  • In allen Sportstätten soll der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden.

  • Beim Betreten und Verlassen der Sportstätten in den Innenräumen ist ein Mund- und Nasenschutz zu tragen. Das Tragen eines solchen Schutzes beim Sporttreiben ist nicht vorgeschrieben.

  • Vor und nach dem Sporttreiben sind die Hände zu desinfizieren. Desinfektionsmittel stehen zur Verfügung und sind vor- und in den Sportstätten angebracht. 

  • Die gängigen Hygiene-Empfehlungen auf Basis der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sind dauerhaft einzuhalten. 

Regelmäßiges und gründliches Händewaschen (mind. 20 Sekunden)
Die Hände aus dem Gesicht fernhalten – Richtige Hust- und Niesetikette

Das Verweilen auf der Anlage sollte vermieden werden. Nach Abschluss des Trainings sollte das Gelände zügig wieder verlassen werden.

Durchführung von Sport

Für die Durchführung von Sport im Freien sowie beim Sport im Innenräumen unter 2G+-Vorgaben gibt es keine Beschränkung der Teilnehmerzahl.

  • Soweit bei der Sportausübung der Standort der Sporttreibenden und die Distanz zu anderen Personen unverändert bleiben kann, wird auch weiterhin empfohlen einen Abstand von 2,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.

  • Bei Mannschaftssportarten findet das Abstandsgebot keine Anwendung, Kontaktsport ist zulässig.

  • Die Trainer*in und Übungsleiter*in halten ihre Teilnehmer*innen dazu an, das Gelände nach dem Ende des Trainings zügig wieder zu verlassen.
    Darüber hinaus sind beim Training neben den grundsätzlichen Verhaltensregeln die sportartspezifischen Regeln und Vorgaben der Verbände einzuhalten.
    Die Trainer*innen sind dafür verantwortlich, die Teilnehmer*innen vor Beginn des Trainings über die entsprechenden Regelungen zu informieren und deren Einhaltung sicherzustellen.

 

 

Mitarbeiter*innen und Lehrkräfte

Laut neuem Bundesinfektionsschutzgesetz gilt bundesweit eine 3G-Regelung am Arbeitsplatz, d.h. die Arbeitgeber dürfen nur noch geimpften, genesenen oder tagesaktuell getesteten Personen Zutritt zur Arbeitsstätte erlauben.

Nachweis- und Meldepflichten

  • Die Trainer*innen und Übungsleiter*innen sind verpflichtet, die Namen der Teilnehmer*innen zu dokumentieren. Dies ist ein absolut notwendiger Schritt, um im Fall einer auftretenden Erkrankung die Kontaktpersonen zu identifizieren. 

  • Bei Kursen, die online über bookandplay gebucht werden, Hier können Kontaktpersonen über die digitale Anmeldung nachvollzogen werden.

  • Bei Auftreten von Symptomen nach Teilnahme an einem Sportangebot ist unser Corona-Beauftragter Jendrik Sembdner unter der Telefonnummer 040 865625 oder 0157 5612 3964  und unter der Mailadresse: sembdner@svblankenese.de umgehend zu informieren. Sonstige Ansprechpartner sind die Vertreter der Tennisabteilung (tennisabteilung@svblankenese.de).