Erste Lockerungen im Sport

15. März 2021

8.3.2021

Liebe SVBer(innen),

es ist einige Zeit ins Land gegangen seit unserer letzten Mitgliederinfo. Der offizielle Sportbetrieb stand leider Covid-19 bedingt überall in unserem Verein still. Wir hoffen, dass Ihr/Sie alle diese Zeit trotz der widrigen Umstände alle gesund und unbeschadet überstanden haben und dies auch so bleibt. Wir haben sicherlich alle gemeinsam, dass wir seit einem Jahr mit vielen Herausforderungen konfrontiert werden. Sowohl privat als auch beruflich. Sport verbindet, lenkt ab und hält fit. Und konnte nicht ausgeübt werden. Nun scheint es endlich den Silberstreif am Horizont für den Sport allgemein und für uns als Verein zu geben. Sport ist in begrenztem Umfang wieder möglich.

Nach den Bund-Länder-Beratungen vom Donnerstag hat der Senat gestern beschlossen, für den Sport Lockerungen zum kommenden Montag, den 8. März 2021 umzusetzen: Die Ausübung von Sport im Freien ist allein, zu zweit oder mit den Angehörigen eines weiteren Haushalts (max. 5 Personen) möglich. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres können in Gruppen von bis zu 10 Personen (geändert von 20 auf 10 Kindern, am 20.3.) auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen im Freien Sport treiben. Umkleideräume und Duschen auf und in den Sportanlagen bleiben weiterhin geschlossen. Die Öffnung und Nutzung von Toiletten ist unter Einhaltung der Mindestabstände und Hygienevorgaben zulässig.

Darüber, ob das Sportangebot mit oder ohne Abstand erfolgen soll, gibt es (Stand heute) noch keine Aussagen. Wir empfehlen daher wie der HSB zunächst von kontaktlosem Sport mit den üblichen Abstandsregeln auszugehen. Sobald eine veränderte Verordnung im Netz ist, werden wir dies entsprechend an die Abteilungsleiter zur Umsetzung in den Sparten kommunizieren.

Weitere Öffnungsszenarien sollen an die Entwicklung der Inzidenz gekoppelt werden. Diese Schritte können abhängig vom Infektionsgeschehen erfolgen, wenn sich die 7-Tage-Inzidenz nach dem dritten Öffnungsschritt in dem Land oder der Region 14 Tage lang nicht verschlechtert hat. Auch dies werden wir weiter beobachten und Euch entsprechend informieren.

 

Uns liegt noch ein weiteres Thema auf dem Herzen. Wir haben – wie angekündigt – die Mitgliedsbeiträge jüngst eingezogen. Uns erreichen über die Geschäftsstelle oder auch direkt einige Anfragen, warum wir in Zeiten eines (behördlich angeordneten) Sportverbotes im Verein Beiträge in voller Höhe einziehen. Obwohl den Beiträgen keinerlei Gegenleistung gegenüber stehe. Wir haben großes Verständnis für diese Anfragen und Ihre/Eure Kritik. Warum wir die Beiträge in voller Höhe trotz fehlendem Sportangebotes über mehrere Monate einziehen müssen, möchten wir nachfolgend kurz erläutern:

 

Zwei Fragen müssen unterschieden werden. Einerseits die Frage, warum wir trotz fehlender Sportmöglichkeiten den Mitgliedsbeitrag in voller Höhe einziehen. Diese Frage ist einfach zu beantworten. Zur Beitragserhebung und dessen Einziehung sind wir als gemeinnütziger Verein nicht nur berechtigt, sondern auch verpflichtet. Nüchtern ausgedrückt ist der Mitgliedsbeitrag vereinsrechtlich gesehen nicht unmittelbar an die Möglichkeit geknüpft, den Sport auszuüben bzw. an den angebotenen Trainingsmöglichkeiten teilnehmen zu können. Damit ist die Zurverfügungstellung von Sportanlagen keine Gegenleistung des Vereins für die Zahlung des Mitgliedsbeitrages. Der Mitgliedsbeitrag stellt vielmehr die mitgliedschaftliche Pflicht zur Förderung des Vereinszwecks dar. Dieser ergibt sich aus der Satzung und geht über die Möglichkeit der Sportausübung hinaus. Dies gilt grundsätzlich auch in Zeiten wie diesen. Ein freiwilliges Handeln des Vorstands, davon abzusehen Mitgliedsbeiträge zu erheben, kann zu einem Verlust der Gemeinnützigkeit des Vereins führen. 

Andererseits die Frage, ob wir durch die derzeitige Situation in Not geratene Mitglieder unterstützen. Auch diese Frage ist einfach zu beantworten. Wir werden selbstverständlich betroffene Mitglieder im möglichen Rahmen durch Maßnahmen wie beispielsweise Beitragsstundung oder ähnlichen Maßnahmen unterstützen. Wir möchten Euch als Mitglieder behalten und allen eine Heimat bieten, in der Sie/Ihr sich bzw. Euch wohl fühlt. Es ist im Hinblick auf die oben erwähnte Gemeinnützigkeit möglich (nach dem BMF) eine Ausnahme für in Not geratene Vereinsmitglieder zu machen und diese teilweise oder in Gänze von ihrer Beitragspflicht befreien, soweit Mittel im Verein vorhanden sind, die keiner anderweitigen Bindungswirkung unterliegen. Dennoch sei betont, dass es keine allgemeingültige Lösung für unsere Unterstützung geben kann, sondern eine solche aus unserer Verantwortung gegenüber der SVB und unseren Mitgliedern nur auf der Grundlage einer Einzelfallbetrachtung erfolgen kann. Der Weg sollte über die Abteilungsleiter führen. Wir sind in der SVB eine Solidargemeinschaft, die in Zeiten wie diesen Mitglieder unterstützt, die möglicherweise durch Covid-19 wirtschaftlich in Not geraten und nicht in der Lage sind, den vollen Mitgliedsbeitrag für sich und weitere Mitglieder der Familie zu leisten. 

 

Abschließend sei noch angemerkt, dass wir trotz Covid-19 weiterhin für unsere Mitglieder den Vereinsapparat am Laufen halten. Das betrifft alle hauptamtlichen Mitarbeiter, aber auch viele Ehrenamtliche. Auch unsere Sportstätten müssen weiterhin betrieben und gepflegt werden. Die SVB hat damit weiterhin erhebliche Kosten zu bedienen. Der Mitgliedsbeitrag dient auch der Kostendeckung im Gesamtverein und den Sparten. Und wir haben nicht nur die laufenden Kosten, sondern wir haben sogar Mehrkosten und uns fehlen aufgrund Covid-19 Einnahmen. Beispielhaft dafür sind die nicht umsetzbaren Buchungen unserer Tennishallen und die Umsetzung von Hygienekonzepten und entsprechende Schutzmaßnahmen zur Sportausübung zu nennen. Um diese Verluste zu decken haben wir daher rechtzeitig Unterstützung durch den HSB beantragt und auch erhalten. Diese Unterstützung wird aber vermutlich nicht alle Verluste bzw. Mehrkosten der Abteilungen auffangen können.

 

Ich wünsche uns allen, dass wir weiterhin gesund bleiben, unseren Optimismus nicht verlieren und demnächst ENDLICH wieder unserem Sport in unserer SVB nachgehen können.

 

Ihr/Euer 

Jörg von Appen

 

https://www.hamburg.de/coronavirus/14941840/2021-03-04-sk-corona-verordnung/